Bildungsangebote

Angebote

Backtag

Das tägliche Brot früherer Jahre war nicht einfach ein schneller Gang zum Bäcker, sondern die Arbeit eines ganzen Jahres. Um Brot machen zu können, brauchte man Mehl. Um dieses mahlen zu können, brauchte man Getreidekörner, an die man aber auch nicht so einfach kam. Die verschiedenen Getreidesorten mussten lange vorher erst einmal gesät, gepflegt, geerntet, gedroschen und schließlich auch noch von der Spreu getrennt werden. Als es für all diese Arbeiten noch keine Traktoren oder Mähdrescher gab, brauchten die Bauern dafür - außer gutem Wetter - eine Vielzahl von Geräten: Vom Pflug, der Egge und der Ackerwalze bis zum Dreschflegel, der Putzmühle und der Backmulde. Die wichtigste Station dabei war über Jahrhunderte die Mühle. Und da das Museum das seltene Glück hat, noch eine über 400 Jahre alte und immer noch funktionstüchtige Hausmahlmühle zubesitzen, ist es selbstverständlich, dass diese auch in Betrieb zu erleben ist: Wie sich das schwere Mühlrad in Bewegung setzt und damit ein nachklingendes Klappern, Klopfen und Rütteln bewirkt. Wer den traditionellen Getreideanbau so gründlich und anschaulich kennen gelernt hat, wird schließlich auch selber mal Brot backen wollen. Das dürfen die Kinder im alten Holzbackhäusle dann selbstverständlich auch tun – und zum Abschluss auch genießerisch verzehren. Hinweis: Bitte beachten: Aus organisatorischen Gründen findet dieses Programm nur an bestimmten Tagen statt. Bitte fragen Sie bei der Anmeldung nach. Bitte teilen Sie uns bei der Anmeldung mit, ob es Lebensmittelunverträglichkeiten oder alternative Ernährungsformen in der Klasse gibt. Für fremdsprachige Führungen fallen zusätzlich 0,50 € pro Schüler an. Diese Führung kann in folgenden Sprachen gebucht werden: Deutsch Englisch Französisch
  • Anbieter
  • Schwarzwälder Freilichtmuseum Vogtsbauernhof
  • Wählerbrücke 1
  • 77793 Gutach

Ort

Wählerbrücke 1
77793 Gutach

Leitperspektiven

  • Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE)
  • Verbraucherbildung

Uhrzeit

180min

SDGs

  • Nachhaltige/r Konsum und Produktion
« Zurück